Gesichtspeeling selber machen

Eine makellos schöne Haut zu besitzen, ist vielen Frauen besonders wichtig. Um dies zu erreichen kann man zahlreiche Kosmetikprodukte verwenden, die jede Menge Geld kosten. Doch ob das immer nötig ist, ist fraglich. Oft kann man sich leicht zu Hause eigene Pflegeprodukte und Reinigungsprodukte herstellen, die nebenbei noch den Geldbeutel schonen.

Gesichtspeelings helfen dabei eine strahlende und reine Haut zu bekommen, da sie die Durchblutung anregen und die Haut von abgestorbenen Hautzellen befreien. Sie reinigen die Haut gründlich und sorgen für ein reines und klares Hautbild. Leider werden diese Peelings meistens in kleinen Tübchen zu hohen Preisen verkauft und bei empfohlener regelmäßiger Anwendung wird der Geldbeutel daher sehr strapaziert. Mit einigen gesunden Hausmittelchen und Zutaten, die man meistens schon zu Hause im Schrank hat, lässt sich ein Gesichtspeeling aber leicht selber zu Hause machen.

Die Vorteile von selbstgemachten Peelings

Diese Peelings sind nicht nur sehr preiswert, da man die meisten Zutaten stets im Haus hat, muss man kein unnötiges Geld ausgeben. Sie sind auch natürlich und gesund und schaden der Haut nicht. Du kannst immer genau kontrollieren, welche Zutaten enthalten sind und so auf deine persönlichen Allergien und Vorlieben eingehen und auf Farb- oder Konservierungstoffe, sowie Alkohole, die die Haut austrocknen, verzichten. Wer öfter fertige Peelings aus dem Drogeriemarkt benutzt, merkt schnell, dass die Gesichtshaut nach der Anwendung extrem trocken und manchmal auch gereizt ist. Um das angenehme Gefühl wieder herzustellen, benötigt man daher oftmals eine beruhigende Gesichtscreme, die der Haut ausreichend Feuchtigkeit spendet. Selbstgemachte Gesichtspeelings sind also eine kostengünstige und einfache Methode, deiner Haut etwas gutes zu tun und mit etwas Übung gelingt einem das Anmischen auch in wenigen Sekunden.

Gesichtspeeling selber machen: Anleitung

Grundzutaten:

In jedem selbstgemachten Peeling sollte eine Basis enthalten sein, zu der die restliche Zutaten gemischt werden können. Dazu eignet sich am besten Magerquark oder Joghurt. Milchprodukte beruhigen Deine gereizte Haut und versorgen sie mit genug Feuchtigkeit.

Als nächstes benötigst du etwas, dass die Peelingkörner in industriell hergestellten Peelings ersetzt. Diese werden übrigens manchmal aus Plastik hergestellt und belasten die Umwelt stark, da sie durch ihre Größe nur schwer wieder aus dem Abwasser gefiltert werden können. Als Peelingkörner eignet sich am Besten grober Zucker (weißer oder brauner) oder grobes Salz (Meersalz ist durch seine vielen enthaltenen Mineralien sehr gut geeignet. Falls du aber nichts davon zu Hause hast, genügt auch normales handelsübliches Salz.). Die Körnchen befreien Deine Haut sanft von abgestorbenen Hautzellen und regen die Durchblutung an. Da eine gute Durchblutung der Haut gleichzeitig dazu beiträgt neue gesunde Hautzellen zu bilden, führt das Peeling zur Regenration der Haut. So bekommst Du einen strahlenden Teint und eine weiche Haut. Falls Du sehr viele Unreinheiten und ein paar offene Stellen oder einfach sehr empfindliche Haut hast, solltest Du lieber zu Zucker, Haferflocken oder Kaffeesatz greifen, da das Salz sehr scharfkantig ist und außerdem sehr starkes Brennen verursachen kann, das sehr unangenehm ist.

weitere Zutaten:

Damit hast Du schon die Grundzutaten deines Gesichtspeelings. Dieses kannst Du nun je nach deinen Vorlieben und Unverträglichkeiten mit weiteren Zutaten vermischen oder gleich so verwenden. Hier findest du einige weitere Zutaten:

Öle

Ob Olivenöl, Kokusnussöl, Weizenkeimöl oder zahlreiche andere Öle, sie spenden der Haut sehr viel Feuchtigkeit und versorgen sie mit Vitaminen. Besonders bei sehr trockener Haut sind ein paar Löffel Öl in Deinem Peeling ein muss. Kokusnussöl und Weizenkeimöl sind sehr reich an Vitamin E und helfen deine Haut merklich zu glätten, da sie freie Radikale abwehren, die die Kollagen-Bildung auf unserer Haut stoppen. Hast Du eher fettige Haut solltest du auf diese Zutat verzichten und stattdessen etwas Apfelessig in dein Peeling mischen. Dieser hat die selbe Funktion wie die Öle.

Teebaumöl

Teebaumöl hilft dabei starke Unreinheiten zu bekämpfen und sorgt für ein reines und klares Hautbild.

Honig

Honig sorgt für eine sehr weiche Haut und verwöhnt sie ebenfalls mit Feuchtigkeit.

Haferflocken

Sie helfen die Haut auf eine sehr sanfte Weise zu reinigen und sorgen ebenfalls für eine weiche Haut. Falls Du nach einigen Anwendungen merkst, dass Salz und Zucker für deine Haut zu grob sind und deine Haut nach dem Peeling oft gerötet ist, probiere es doch mal mit Haferflocken statt dem Salz oder Zucker.

Zitrone

Diese sorgt nicht nur für einen sehr angenehmen frischen Duft deine Peelings sondern wirkt nebenbei auch noch entzündungshemmend. Außerdem reinigt sie deine Haut sehr gründlich. Sie bringt also Abhilfe gegen Pickel und man kann damit neuen Pickeln sehr gut vorbeugen.

Backpulver

Durch das Natron im Backpulver wird die Haut gründlich gereinigt. Gleichzeitig steigert es de PH-Wert Deiner Haut und wirkt einer Übersäuerung entgegen. Giftstoffe und Schlacke, die sich in Deiner Haut abgelagert haben, können so viel besser abfließen. Aber Vorsicht! Backpulver und Zitrone sind nichts für empfindliche Hauttypen.

Kaffeesatz

Dieser ist nicht so grob und scharfkantig wie Salz, befreit Deine Haut aber trotzdem von abgestorbenen Hautzellen. Er ist also eine sehr gute Alternative für empfindliche Haut. Die kleinen Körnchen helfen nebenbei bei der porentiefen Reinigung.

Kamillentee

Etwas lauwarmer Kamillentee wirkt sehr beruhigend auf die Haut und lindert Rötungen und gereizte Hautstellen.

Heilerde

Etwas Heilerde zusammen mit Wasser oder Kamillentee reinigt die Haut sehr gründlich und hilft gegen starke Pickel und Unreinheiten. Heilerde kannst Du in einigen Drogerien oder im Reformhaus kaufen.

Obst und Gemüse

Obst und nahezu alle Gemüsesorten oder auch Kräuter wie zum Beispiel Petersilie sind zur Herstellung von Gesichtsmasken optimal geeignet. Neben viel Wasser enthalten Sie wichtige Nährstoffe die die Haut neu beleben und ihr Kraft verleihen. Diese können einfach zerdrückt oder zerhackt in das Peeling gegeben werden. Wem das zu viel Arbeit ist, kann das Obst oder Gemüse auch in Scheiben schneiden und auf das aufgetragene Peeling gelegt werden.

Gesichtspeeling selber machen: Rezeptideen

Standardpeeling:

  • 5-10 EL Magerquark
  • 4-5 EL Salz
  • 1 EL Olivenöl

Die Zutaten werden einfach vermengt bis eine Paste entsteht, die sich leicht auf das Gesicht auftragen lässt. Ist dein Peeling am Ende zu flüssig kannst Du jederzeit noch ein paar Löffel Magerquark hinzugeben. Ist dein Peeling zu dick, kannst Du es mit etwas Milch, Wasser oder Öl auflockern. Dieses Peeling ist für alle Hauttypen geeignet.

Feuchtigkeitsspendendes Peeling:

  • 6 EL brauner Zucker
  • 4 EL Haferflocken
  • 3 EL Kokosnussöl
  • 1 EL Apfelessig

Einfach alle Zutaten zusammen in einer großen Schüssel vermischen. Um eine etwas homogenere Masse zu bekommen, kannst Du die Haferflocken vorher in einem Mörser zerstoßen oder einfach etwas mit der Hand zerbröseln. So lässt sich die Paste am Ende besser auf dein Gesicht auftragen. Dieses Peeling zaubert Dir eine wunderbar weiche und glatte Haut und versorgt diese den ganzen Tag mit ausreichend Feuchtigkeit.

Peeling für fettige unreine Haut:

  • 5 EL Magerquark
  • 2 TL Honig
  • ein paar Spritzer Zitrone oder einen Tropfen Teebaumöl

Zitrone oder Teebaumöl helfen Dir die Unreinheiten Deiner Haut zu beseitigen und sorgen dafür, dass du ein ebenmäßiges und reines Hautbild erhältst. Bei fettiger Haut ist es besonders wichtig darauf zu achten, welche Zutaten Du verwendest. Der Honig und der Quark spenden genau die richtige Menge Feuchtigkeit, ohne die Haut zu überpflegen. Das führt schnell zu öliger und fettiger Haut und dadurch zu mehr Unreinheiten. Einfach alle Zutaten in einer Schüssel vermischen und falls nötig mit etwas Wasser oder Milch verdünnen. Dieses Peeling zaubert Deine Haut rein und weich und lässt Deinen Teint erstrahlen.

Anwendung des selbstgemachten Peelings

Wenn Du deine Peelingzutaten zu einer Masse mit der richtigen Konsistenz vermischt hast, kannst du das Peeling vorsichtig auf dein Gesicht auftragen und in leichten kreisenden Bewegungen sanft mit deinen Fingern einmassieren. Achte aber darauf, nicht zu grob zu deiner Haut zu sein und mit den Peelingkörnern nicht zu fest Deine Haut zu massieren. Sonst kann das Peeling zu gereizten und roten Hautstellen führen und du schadest Deiner Haut mehr als du Ihr hilfst.

Nachdem Du dein Peeling ein bisschen hast einwirken lassen, kannst du es mit Hilfe eines Waschlappens und etwas warmen Wassers abwaschen. Dann das Gesicht abtrocknen und mit deiner Lieblingscreme pflegen.

Kommentare

am 31.12.2014

Auch als Mann habe ich immer mal wieder mit trockener Haut zu kämpfen. Gerade wenn die Temperaturen im Winter fallen, dann habe ich besonders auf der Stirn sehr trockene Stellen. Daher mache ich mir hin und wieder eine Gesichtsmaske und habe die trockene Haut damit mehr oder weniger im Griff. Dein vorgestelltes Peeling ist auf jeden Fall einen Versuch wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.